Melton prior Institut

Retrospektive des Malers und Pressezeichners Richard Duschek

Ausstellung

Anlässlich seines 50sten Todestags zeigt die Stadt Besigheim eine Retrospektive des Malers Richard Duschek. Duschek zählte in den 1920er und 30er Jahren  zu den vielbeschäftigten Illustratoren und Pressezeichnern. Er illustrierte u.a. Romane und Erzählungen von Charles Dickens, Wilhelm Hauff und Fjodor Dostojewskij.
Als Pressezeichner  arbeitete für einige der meist verbreiteten Zeitschriften der Zeit, u.a. die Leipziger Illustrirte Zeitung, Die Gartenlaube und Die Woche. Eines der bevorzugten Themen seiner Bildreporten waren touristische Aktivitäten.  Er begleitete häufig Gruppenreisende oder Leserreisen und zeichnete  Szenen auf dem Kreuzfahrtschiff, Wandern in den Alpen, Sightseeing in den europäischen Metropolen, Strandurlaub in bekannten Seebädern etc. Wie ein Flaneur durchstreifte er  die Metropolen Berlin und Paris und suchte seine Motive in Bars und Cafés, in Mussen und in Kinos.

Richard Duschek wurde am 29. Mai 1884 in Neugarten (Nordböhmen) geboren, lebte und arbeitete von 1900 bis 1943 in Berlin und zog 1943 nach Besigheim, der Heimatstadt seiner zweiten Ehefrau.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Günther Bentele, Ulrike Maushake, Brigitte Popper, Cynthia Thumm und Uwe Jens Wandel.

Ausstellung im Steinhaus Besigheim vom 11. Juli bis 23. August

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa 14-18 Uhr; Do 14-21 Uhr; So 11-18 Uhr; Mo geschlossen. Eintritt frei.

Pergamonaltar, Berlin um 1930

Schifffahrt auf der Monte Pascoal, Leith – Hamburg, 17. Juni 1934

Dreharbeiten zu Werft zum grauen Hecht, Bootswerft, Pichelsdorf, um 1935