Melton prior Institut

Einige Anmerkungen zur ACRE-Serie (Bleistiftzeichnungen, 100 x 68 cm)

Susan Turcot

28 Zeichnungen, die während eines Aufenthalts im brasilianischen Acre als Teil meiner Einladung zur 27. Sao Paulo-Biennale ‚How to live together´ entstanden sind.

Zeichnung als Reportage:
Ich habe während meines Aufenthalts in Acre versucht, historische, umweltbezogene und anthropologische Forschung mit meiner eigenen Erfahrung der Rituale, des Austauschs und der Reise zusammenzubringen.
Die Serie fängt nicht gegenwärtige Situationen ein; die Zeichnungen sind vielmehr aus Erfahrungen, die ich in Acre gesammelt habe, herausdestilliert. Sie entstanden durch den Prozess des Zeichnens, der zu einer Serie symbolischer Bilder geführt hat.

Sujets:
Mein Interesse richtet sich auf die Art, wie die beiden verbliebenen, großen Urwälder auseinanderbrechen, und die Gruppen, die gegen die Zerstörung der Amazonas- und Borealwälder kämpfen. Die Urwälder sind die Lungen unseres Planeten, Gebiete voller ökologischer Vielfalt und Heimat vieler Urwaldgemeinschaften. Sie werden gleichzeitig vermessen, umkämpft und zerstört. In Brasilien beherbergt der Wald immer noch isolierte indigene Gemeinschaften und große Netzwerke von Kautschukzapfern und Flussgemeinden. Ihr soziales und ökologisches Gleichgewicht könnten sie aufrecht erhalten, wären da nicht die Soja-, Holz- und Rindermärkte, die katastrophalen Auswirkungen der Erderwärmung und die großen alljährlichen Waldbrände. Die erzwungenen, andauernden Auslandsschulden führen dazu, dass Brasilien Entscheidungen trifft, die den Ländern der Ersten Welt zugutekommen und im eigenen Land die Korruption fördern. Ganze Bevölkerungsgruppen wurden missbraucht, als sie mit dem Versprechen territorialer Unabhängigkeit in den 1980ern in diese nordwestliche Region des Amazonas gebracht wurden, um Wälder abzubrennen oder in Schuldenökonomien für die Gummibarone zu arbeiten. Dies führte auch zu einer Dezimierung der indigenen Gemeinden.
In den weniger zerstörten Gegenden des Amazonas bestehen zurzeit viele verschiedene Gruppen auf ihre Rechte und finden Wege, ihre Gemeinden zu stärken und ihre Ökonomien innerhalb ihrer Grenzen nachhaltig und unabhängig zu gestalten. Dieser Prozess ist labil, da multinationale Diebe immer wieder Fäden aus der filigranen Textur ziehen. Straßen durch den Urwald zu bauen, wird vielleicht irgendwann zu Wohlstand und Handel führen, doch am Ende werden der Körper des Urwalds und seine Gemeinden zerstört sein. Die Straßen entlang des Amazonas leisten der Bevölkerung sehr gute Dienste, aber nicht den Sojagiganten – oder dem neuen Güterverkehr nach Westen. Trotz all dieser Störungen gibt es tief im Amazonas immer noch Stämme, die weiterhin in einer getrennten Raumzeit leben, die verbunden ist mit einer Kosmogonie aus tausenden von Jahren Urwaldkultur und -identität. Ihre Lebensmuster und die realen und mythischen Bewohner der Ebenen über und unter der Erde waren ebenfalls Gegenstand der Zeichnungen.
Obwohl der Bundesstaat Acre bis vor kurzem als letzte Grenze galt, ist er nun in die Zukunft katapultiert worden, als Stätte des letzten Flecks höchst biodiversen Urwalds. Die Urwaldgrenze wird gegenwärtig entgrenzt durch eine Straße, die den Atlantik mit dem Pazifik verbinden soll und zwangsläufig Nebenstraßen für die Holzökonomien mit sich bringen wird.
Biopiraterie und ein beständiger Fluss von „Forschern“ führen zu vielen ungebetenen Gästen, gegen die sich die Gemeinden schützen müssen. Mich interessiert die Dringlichkeit, mit der GPS-Messungen und das Lesen von Satellitenkarten den Urwaldgemeinden beigebracht werden. Diese Fähigkeit erhöht das Bewusstsein für ihr Territorium und dessen Autonomie, sie ermöglicht es ihnen, ihre Rechte zu schützen und zu verteidigen. Einige isolierte und traditionelle indigene Gemeinden besitzen mit Sonnenenergie betriebene Computer, mit denen sie täglich Zugriff auf Satellitenbilder haben. Obwohl sie Jahrtausende lang Muster, die durch die komplexen internen Rhythmen des Urwaldkörpers entstehen, folgen konnten, entstehen ihre neuen Systeme/Produkte aus den fortgeschrittensten militärischen Technologien. Dies bedeutet unweigerlich, dass Autonomie durch eine Abhängigkeit von Systemen, die den internen Urwaldlogiken äußerlich sind, erreicht wird.
Mein Aufenthalt und die intensive Phase des Zeichnens führten dazu, dass ich, während ich zeichnete, in meine Erlebnisse eintreten und sie erforschen konnte. Treffen, Rituale und Menschen, die ich in der Zeit, in der ich mit ihnen zusammen war, nur unzureichend kennen lernen konnte, werden auf mehreren Ebenen beim Zeichnen nachvollziehbar. Mit der ACRE-Serie wollte ich sowohl eine Sozialgeschichte als auch starke persönliche Erfahrungen vermitteln, Erfahrungen inspiriert von Menschen, die mich ermutigten, die sichtbare und unsichtbare Welt auf neue Weisen zu betrachten.

18 von 28 Zeichnungen mit Kommentaren zum Inhalt.

 

sombrio
0349
Der reale und gegenwärtige Horror der Zerstörung des Urwalds, um Platz zu schaffen für Sojafarmen. Hinter dem globalen Handel stehen mehrere multinationale Firmen, von denen Cargill die größte ist. Das meiste Vieh in der EU und ein großer Teil in den USA werden mit Sojaprodukten gefüttert.

 

Casa
0344
Viele Häuser, Zentren und Schulen im Urwald werden ohne Wände gebaut.
Ich denke viel über Einhüllung nach – Wände innerhalb von Wänden und Fahrzeugen und welch ein radikaler Vorschlag dies für den Rest der Welt wäre. Viele indigene Zeichnungen zeigen eine Szene als eine Öffnung in der Landschaft,  in der die Bäume und die Vegetation so dargestellt werden, als wüchsen sie aus der Szene heraus,  als hielte man die Szene in der Hand.

 

Travel layers
Durch Anthropologiebücher und die Erfahrung eines Außenstehenden von einigen
Urwaldritualen stoße ich auf ein Weltsicht, die die Erde als dünne Bühne zwischen vielen anderen ortet. Im Gegensatz zum jüdisch-christlichen Verständnis sind diese anderen Bühnen Projektionen für das Leben nach dem Tod. Für die indigene Erfahrung sind sie Teil aller Teile und spiegeln die sich ändernde Dynamik sowie die Geschichten ihrer Realitäten, die auf verschiedenartige, symbolische Weise erzählt werden, wider.

 

How to live together
Der Titel der Biennale und das Erlebnis eines Rituals, bei der Menschen jeden Alters einen Kreis bilden (einen männlichen äußeren und weiblichen inneren) und zu Musik persönliche Arbeit verrichten. Der Ausdruck Arbeit sollte nicht leicht genommen werden; die nach innen gerichtete Aufmerksamkeit dient nicht dazu, Resultate auszudrücken oder zu empfangen, wie es von außen scheint. Diese sehr außerordentliche Körpersprache, die 4 bis 8 Stunden dauern kann, ist kein Spektakel sondern ein Ritual, das in den dicht gewobenen Kreisen einer Gemeinde, die sich zum Zweck dieser Arbeit trifft, ausgeführt wird. Und dann gibt es die Freude der geteilten Erfahrung, nachdem die Zeremonie vorbei ist.

 

BR364
Dies war die erste Straße, die den Urwald teilte, mit dem Ziel, große Bevölkerungsgruppen des Nordwestens in den Amazonas zu bringen, wo sie den Wald niederbrennen und Kaffee anbauen sollten – ein Unternehmen, das größtenteils fehlschlug. Die Neuankömmlinge erkrankten und für die indigene Bevölkerung bedeutete es Gettoisierung, Verlust ihres Territoriums, Krankheit und Tod.

 

Frontier end
Die Zivilisation schreitet auf zunehmend ausgedörrten Flächen voran.


Empate
Gewaltloser Widerstand der Gummizapfer, darunter Chico Mendes,
bei der ganze Gemeinden, Männer, die wertvolle Bäume fällen sollten, einkreisten.
Sie wurden dann aufgefordert, ein Papier gegen das Baumfällen zu unterzeichnen,
und daraufhin freigelassen. Diese friedlichen Proteste waren ziemlich erfolgreich,
bis Chico Mendes und viele andere von den Farmern ermordet wurden.

 

Neue Deckschicht
Unter jeder Kuh und jeder Sojafarm liegt die Geschichte von Mord, illegaler Landnahme und Waldsterben.


Croa 2
Eine Waldschutzeinrichtung unter einem Dach – aus dem mehrere wurden.

 

 

Prophet
Ein Katukina-Indianer erzählt mir vom nächtlichen Paje-Gesang von der Baumkrone.
Heilung findet auf anderen Ebenen statt. Die Baumumkehr und die Körper auf der
Urwalderde verbinden eine vergangene mit einer gegenwärtigen Form.

 

Austausch von Lehren
Die höchste Ebene der Lehrer bilden die Pflanzen; Teil der Ausbildung besteht darin, die Sprache der Pflanzen zu lernen und zu kommunizieren. Es bedarf besonderer Transformationen, um sich ihre Sprache anzueignen und ihre Kräfte zu offenbaren. Die geometrischen Formen sind konzeptualisierte Karten der miteinander verbundenen Lebensformen.

 

Unabhängigkeit
Der Bundesstaat Acre hat die Form zweier Flügel. Er gehörte zunächst zu Bolivien,
fiel dann aber um die Jahrhundertwende nach einem Kampf und gegen eine kleine
Entschädigung an Brasilien. Er besitzt eine sehr unabhängige und autonome Identität, die nun wieder durch ressourcenbezogene und territoriale Streitigkeiten herausgefordert wird.

 

Quemada (Feuer)
Bedeutet Feuer. Die Brände während der Trockenzeit werden immer katastrophaler und werden meist von Farmern, die ihre Felder bei großer Hitze abbrennen, verursacht. Letztes Jahr betrug der Schaden 50 Millionen Dollar. Eine unbedeutende Anzahl Feuerwehrmänner werden von Brasilia geholt, die das Feuer mit Wasserrucksäcken und langen Stöcken mit Gummilappen bekämpfen.

 

Urban
Die große physische und mentale Kluft zwischen Urwald und der städtischen Umgebung – trotz ihrer physischen Nähe. Es hat vorteilhafte politische Ziele, die urbanen Massen vom Urwald fernzuhalten.

 

Tessada
Portugiesisch für gewoben; indigene Muster, die historische Identität und gemeinschaftliches Wissen beinhalten. Diese Zeichnung ist keine Appropriation, sondern ein Weg, meine Sicht der Kraft, die diese konzeptuellen Zeichen besitzen, zu dokumentieren. In Acre versuchen einige Gruppen, die Muster legal zu schützen, bevor sie durch inhaltsleere Massenproduktion als ethnische ‚Mode’ verramscht werden.

 

GPS
Global positioning system. Gegenwärtig die meist gelehrte Methode zum Schutz des Territoriums der Urwaldgemeinden. Diese Zeichnung zeigt die Satellit-Boden-Verbindung mit einem kaum sichtbaren Menschen, der das Gerät hält.

 

Unfixed
Dies stammt von einer Satellitenkarte einer bevölkerten Gegend Acres. Man sieht Straßen, die wie Gräten aus anderen Straßen wachsen, Spuren der Bewegung schwerer und leichter Güter, die in den Urwald eindringen, sich permanent verändern und ständig wachsen.

 

Rio Branco
Eine Lehrerin, die in Rio Branco arbeitet, erzählte mir, dass, obwohl es theoretisch einen Bus gibt, der die Kinder in den Urwald bringen könnte, sie ihn in vier Jahren nicht bekommen hat. Die Stadt liegt zwar mitten im Urwald, doch die Kinder lernen ihn nur durch Bücher und Zeitschriften kennen. Es gibt keinen Austausch mit dem Land und auch keine öffentlichen Verkehrsmittel in den Urwald, obwohl er nur eine Stunde entfernt ist. Die Regierung wirbt für sich als eine Regierung des Urwaldes und überall in Rio Branco sind Bilder von ihm zu finden.